Startseite » Know How, Spotlight

Look Deeper: 5 Tipps für außergewöhnliche Reisefotografie

Look Deeper: 5 Tipps für außergewöhnliche Reisefotografie von Nikon Fotograf Tomas Sentpetery

Social Media sei Dank können wir heutzutage alle spannenden Reisen unserer Freunde und Bekannten sowie diverser Influencern jederzeit mitverfolgen. Aufgrund dessen wird es aber immer schwieriger, originelle und einzigartige Reiseaufnahmen einzufangen und sich von der Masse abzuheben.

Nikon Fotograf Tomas Sentpetery ist ein Abenteurer, der es genießt, immer wieder versteckte und unerforschte Plätze zu entdecken, um mit seinen Perspektiven sowohl Fotografen als auch „Traveller“ zu Erfahrungen der etwas anderen Art anzuregen.

Sein lebhafter fotografischer Stil und seine weiten Reisen haben ihn in seiner Karriere bereits eine Vielzahl der eindrucksvollsten europäischen Wahrzeichen ablichten lassen.

London, Nikon D850 | A F-S NIKKOR 24-70mm f/2.8E ED VR

Für das „Look Deeper“ Projekt besuchte er fünf europäische Reiseziele – London, Paris, Krakau, Neapel und Spanien – die wahrhaftig ein Paradies für Reisefotografen sind. Wie man es schafft, auch an diesen beliebten Plätzen einzigartige Bilder zu erschaffen, verrät uns Tomas hier:

5 Tipps für außergewöhnliche Reisefotografie von Tomas Sentpetery:

1. Vorbereitung und Ausdauer

Für ein erfolgreiches Reiseshooting sind die Vorbereitungen das A und O. Nichts ist ärgerlicher, als Zeitverzögerungen dank einer bösen Überraschung – zum Beispiel, wenn die auserkorene Sehenswürdigkeit aufgrund eines Feiertags oder Renovierungsarbeiten geschlossen ist.

Weiters empfehle ich immer, Einheimische vor Ort kennenzulernen und sie um deren Insider-Tipps und Erfahrungen zu bitten. In der Bergregion Guadix in Granada fotografierte ich den größten Höhlenwohnungs-Komplex Europas. Um aber wirklich interessante Aufnahmen hinter den Kulissen machen zu können, musste ich erstmals eine Vertrauensbasis zu den Bewohnern aufbauen, bevor sie mich in ihre Wohnungen gelassen haben um dort einzigartige Bilder zu machen.

Nikon D850 | AF-S NIKKOR 24-70mm f/2.8E ED VR

2. Blick über den Tellerrand

Überall gibt es sie – verborgenen Welten, die nur darauf warten erforscht zu werden. Mit dem „Look Deeper“ Projekt wollte ich neue Möglichkeiten der Reisefotografie eröffnen, die zeigen, dass es viel mehr gibt, als nur die Postkarten-Aufnahmen der bekanntesten Reiseziele Europas.

Versucht außergewöhnliche Orte einzufangen, die sich jenseits des allseits bekannten versteckt halten! Auch die unterirdische Welt hat sehr viel zu bieten. Darum sie ist es äußert wichtig, immer ein Stativ dabei zu haben um vor allem in unterirdischen dunklen Räumen mit einer langen Belichtungszeit arbeiten zu können. Alternativ kann auch ein Objektiv wie das AF-S NIKKOR 20mm f/1.8G ED verwendet werden, um scharfe Ergebnisse zu erzielen.

Neapel, Nikon D850 | AF-S NIKKOR 24-70mm f/2.8E ED VR

3. Geduld ist eine Tugend

 Für Aufnahmen in der goldenen Stunde ist es unerlässlich, bereits schon zuvor den Standort zu erkunden. Ich prüfe meistens schon um die Mittagszeit, wo die Sonne untergeht, um den besten Platz zum Fotografieren zu finden.

In Positano tat ich genau das – ich kam schon sehr früh dort an und nutzte die Zeit, um mit Einheimischen zu sprechen und den bevorstehenden Sonnenuntergang zu prüfen. Dadurch fand ich die beste Aussichtsplattform für eine einzigartige Aufnahme der Stadt.

Neapel, Nikon D850 | AF-S DX NIKKOR 10-24mm f/3.5-4.5G ED

4. Arbeiten am eigenen Blickwinkel

Da du schon zeitig vor Ort bist, nutze auch die Gelegenheit, verschiedenste Perspektiven auszuprobieren und nicht nur die Offensichtlichen. Es ist sehr wichtig, sich Zeit für die Einstellung zu nehmen, bevor mit dem Fotografieren begonnen wird. Sei diszipliniert und erforsche die Umgebung selbst – viele meiner Vorbereitungs- und Positionierungsarbeiten sind erledigt, bevor ich den Objektivdeckel abnehme.

5. Die richtige Ausrüstung

Was auch immer du fotografieren willst, du musst über die richtige Ausrüstung verfügen, um das Beste aus der Umgebung und deinen Motiven herauszuholen. Nichts ist frustrierender, als den ganzen Tag auf den Beinen zu sein, um verschiedenen Städte zu erkunden und dann zu realisieren, dass das richtige Objektiv für eine perfekte Aufnahme im Hotelzimmer liegt.

Zwei oder drei verschiedene Objektive, Filter und ein Stativ sind unerlässlich. Vergiss auch nicht, etwas zu essen oder auch eine Kleinigkeit mitzunehmen und dich angemessen zu kleiden.

Krakau, Nikon D850 | AF-S NIKKOR 14-24mm f/2.8G ED

Vielseitig einsetzbar und deshalb toller Begleiter ist eine Stirnlampe. Wenn ich bis zur blauen Stunde draußen bleibe und es dunkel wird, hilft sie mir, uneingeschränkt fotografieren zu können. Sie ist auch praktisch, wenn man am Tag fotografiert und das Licht begrenzt ist. Als ich unter der Oberfläche der Londoner King’s Cross Station im ehemaligen Technikdepot von Mail Rail fotografierte, arbeitete ich auf engstem Raum ohne Tageslicht. Ich entschied mich, mein Stativ aufzustellen und vor der Kamera herzulaufen. Die Stirnlampe erhellte sofort den Raum und brachte Atmosphäre und Dramatik in eine ansonsten glanzlose Aufnahme.

London, Nikon D850 | AF-S NIKKOR 20mm f/1.8G ED

Tomas, welche Ausrüstung hattest du für das Look Deeper Projekt dabei?

„Für dieses Projekt musste ich im Vorhinein gut überlegen, welche Ausrüstung ich mit auf die Reise nehme. Ich habe die NIKKOR DX-Objektive auf der Nikon D7500 verwendet, um die „Oberfläche“ von Europas Reisezielen zu fotografieren, und die NIKKOR FX-Objektive mit der Flagship-Kamera Nikon D850 für Aufnahmen „unter der Oberfläche” verwendet.“

Die Kombination aus Auflösung, Geschwindigkeit und Lichtempfindlichkeit der Nikon D850 und einem beeindruckenden ISO-Bereich von 64-25600 ermöglichte es, Farben auch bei schlechten Lichtverhältnissen hervorzuheben. Es war ideal, um Räume wie die stillgelegte U-Bahnstation Aldwych und die historischen Katakomben von Paris zu erkunden.

Das AF-S NIKKOR 14-24mm f/2.8G ED, das AF-S NIKKOR 24-70mm f/2.8E ED VR und das AF-S NIKKOR 20mm f/1.8G ED waren die perfekten Begleiter für die engen und unterirdischen dunklen Räume.

Die D7500 ist die ideale Kamera für jeden anspruchsvollen Abenteurer – leicht, mit einem schlanken Kippmonitor, der es dem Fotografen ermöglicht, auch aus den anspruchsvollsten Winkeln zu fokussieren und zu fotografieren.

Das hohe optische Design des AF-S DX NIKKOR 10-24mm f/3.5-4.5G ED war ideal für die Aufnahme von Landschaften, während der AF-S DX NIKKOR 16-80mm f/2.8-4E ED VR und der AF-S DX NIKKOR 18-300mm f/3.5-6.3G ED VR durch ihr leichtes Design beim mobilen Fotografieren halfen. Durch die Kombination mit dem D7500 konnte ich mich problemlos an die Herausforderungen des jeweiligen Standortes anpassen.

Mehr zum Projekt „Look Deeper“

Mehr zu Tomas Sentpetery